Montag, 28. Februar 2011

Rezept für veganes Mett

Seit einer Weile wollte ich schon das vegane Mett von "veganguerilla" machen und inzwischen habe ich es immer wieder auf verschiedenen Blogs gesehen oder Berichte gelesen. Nachdem ich dann endlich ein paar Reiswaffeln gekauft hatte, konnte ich loslegen!

Hier sieht man einen Teil davon:















Hier das Rezept von veganguerilla:

Zutaten
100g Naturreiswaffeln
2-3 kleine Zwiebeln
ca. 350 ml Wasser
40g Tomatenmark
Salz
Pfeffer

Die Reiswaffeln klein bröseln und in eine Schale geben. Etwa 300 – 400 ml (kaltes) Wasser hinzugeben, bis das ganze eine leicht matschige Konsistenz hat (nehmt lieber erstmal etwas weniger, die Mischung trockener kriegen ist nämlich schwer, falls man keine weiteren Reiswaffeln mehr zur Hand hat! ). Dann die Zwiebeln klein hacken und ebenfalls dazu tun. Für die Farbe etwa 40g Tomatenmark dazu, dann noch viiiiel Salz und Pfeffer dazu. Das ganze mit einem Kartoffelstampfer (heissen die so??) gut durchstampfen (aha!), bis ihr eine gleichmäßig gefärbte Mischung erhaltet. Falls das “Mett” noch zu hell ist, nochmal etwas Tomatenmark dazu und erneut durchmischen.
Ergibt in etwa 570g Mett! Das ganze ist einige Tage im Kühlschrank haltbar – irgendwann trocknet es eben aus.
Anschließend mindestens 5 Stunden (oder am besten: über Nacht) im Kühlschrank durchziehen lassen, damit die Reiswaffeln noch mehr den Geschmack von den Zwiebeln etc. annehmen.
Ab aufs Brötchen damit und guten Appetit.


Ich habe noch etwas Gemüsebrühe dazu gegeben, dafür etwas am Salz gespart und noch etwas frischen Schnittlauch dazu gegeben. Ich fand das Mett sehr lecker! Besonders toll finde ich die Tatsache, dass Reiswaffeln die Basis darstellen! Aus Reiswaffeln wird Mett... Ist auf jeden Fall ein leckerer Aufstrich und ich kann ihn den Vegetariern und Veganern ans Herz legen. Probiert es mal aus! Man bekommt eine ganz schöne Menge Aufstrich zum kleinen Preis und hat eigentlich auch alle Zutaten (ok, außer die Reiswaffeln vielleicht) zu Hause.

Kommentare:

  1. Das habe ich mittlerweile auch schon oft nachgemacht und es schmeckt wirklich klasse! Mit Kräutern verfeinern ist aber auch mal ne Idee...werde ich beim nächstenmal auch tun.

    AntwortenLöschen
  2. Ui, das klingt lecker! Werde ich meiner Freundin Zebra mal zum Nachkochen vorschlagen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Mein "Mett" zieht gerade so vor sich hin im Kühlschrank. Danke für das tolle Rezept ^^

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin zwar keine Vegetarierin, aber das Mett sieht sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
  5. Ich musste das Rezept einfach weiter verbreiten, denn ich finde es wirklich lecker..
    Hoffentlich hat es euch auch so gut geschmeckt :)

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für das Rezept! Meins ist noch nicht ganz durchgezogen, aber die erste Geschmacksprobe war schon echt vielversprechend *schmatz*

    AntwortenLöschen
  7. Vielleicht noch ein kleiner Tipp am Rande: Beim Abschmecken darf man auch etwas "übersalzen", denn das zieht noch ein.. Wenn man denkt, es wäre genau richtig, dann ruhig noch ne Prise mehr.. Aber wer lieber den sicheren Weg wählen möchte, kann auch einfach nachwürzen..

    AntwortenLöschen
  8. hmmmmm...das schmeckt nach mehr...bei mir hat das nur zwei tage im kühlschrank gehalten da es so schmakofatzig war und unbedingt in mich rein wollte...also echt oberlecker

    AntwortenLöschen
  9. Ja, darf in keinem Kühlschrank fehlen! ^^

    AntwortenLöschen